Wohnbau Polgarstrasse

WIEN

Auftraggeber: DMAA [Heimbau, EBG]
Leistungsbild: Projektleitung für Delugan Meissl Associated Architects
Leistungsphasen: Vorentwurf, Entwurf, Genehmigungsplanung, Leitdetailplanung, Künstlerische Oberleitung

Daten

Kategorie: Wohnen / Neubau
Status: realisiert
Leistungszeitraum: 2011 – 2014
Bruttogeschoßfläche ges.: 25.404 m²
Bruttorauminhalt:
Nutzfläche gesamt: 19.436 m²
Nutzung: 135 Wohnungen, Kindertageszentrum (6 Gruppen)
Geschoßanzahl: 7 (+1UG)
Höhe: 21.1 m
Kosten: € 23 Mio.

Links

Auszug Projektbeschreibung DMAA

Das städtebauliche Ensemble setzt sich aus zwei Punktbebauungen sowie einen Riegel zusammen, der sich als strukturierende räumliche Kante entlang der Polgarstraße erstreckt. Linearität und Dimensionierung der Gebäudegruppe reagieren schlüssig auf den Maßstab der umgebenden Bebauung, in ihrer plastischen äußeren Formulierung heben sich die Neubauten jedoch gestalterisch hervor. Das aufgelockerte Fassadenbild folgt einem Regelwerk, das durch die Vielzahl der Wohnungstypen eine spielerische Wirkung erzeugt. Daraus ergibt sich eine sehr begrenzte Anzahl an Fassadenelementen, was eine ökonomische Errichtung über wenige Fertigteile ermöglicht. Das im Masterplan formulierte Wechselspiel zwischen Urbanität und Grünraum wird durch eine offene räumliche Verklammerung umgesetzt. Eine zusätzliche integrative Verknüpfung der Baufelder wird durch die Positionierung des zentralen Bewohnerzentrums mit Cafe, Gemeinschaftsraum und Hausbetreuung im Langhaus erzielt. Die offene Baukörperstellung der Punkthäuser ermöglicht die ausreichende Versorgung der Wohneinheiten mit Tageslicht und Frischluft, störende Eckeinsichten werden durch die spezifische Gebäudestellung vermieden. Der öffentliche Raum durchzieht das Wohngebiet und verwebt Vorgarten und Quartiersplatz in Form eines hybriden „Park-Platzes“ zur integrativen Aufenthalts- und Kommunikationszone. Öffentliche Funktionen und Durchgänge im Erdgeschoß stellen räumliche Anbindungen zum angrenzenden Umfeld sicher.